Bücherregal zum Anlehnen

 
Entspannte Lektüre
Bücherregal

Ob leichter Lesestoff oder schwere Kost: In diesem Regal, das entspannt an der Wand lehnt, wirken Bücher einfach lässig.

Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
Geben Sie eine eigene Bewertung ab
0 Bewertungen
Vielen Dank für Ihre Bewertung Diese Funktion lässt sich nur mit aktiverten Cookies nutzen.
0 Bewertungen

Schwierigkeitsgrad

Kosten

Zeitaufwand

Selbst knochentrockene Fachbücher können locker wirken. Vorausgesetzt, man legt sie in unserem Bücherregal ab. Entspannt lehnt es an der Wand und scheint zu sagen: „Leseratten sind einfach lässig.“

Böden und Seiten unseres Regals sind mit ausgeklinkten Steckverbindungen zusammengefügt. Die so entstehenden Fächer sind von hinten mit der Rückwand verschraubt.

Wichtig: Gehen Sie bereits beim Anzeichnen der Steckverbindungen mit größter Sorgfalt zu Werke!

Die folgende Bauanleitung ist auf Buche-Leimholzplatte in 20 mm Stärke ausgelegt. Sollten Sie andere Materialien oder Stärken verwenden, müssen Sie die Stückliste entsprechend anpassen.

Lassen Sie sich im Baumarkt oder bei Ihrem Tischler die benötigten Platten zuschneiden.

  • Easy
    Easy Werkzeuge
    Wenn Du es einfach willst.
  • Universal
    Universal Werkzeuge
    Vielseitigkeit für mehr.
  • Advanced
    Advanced Werkzeuge
    Wenn Du das Beste suchst.

Benötigte Elektrowerkzeuge:

Hilfsmittel:

  • Set Holzbohrer
  • 20- und 30-mm-Forstnerbohrer
  • Senker
  • Holzfeile
  • Tischlerwinkel
  • Schleifpapier, Körnungen 120–240, Schwamm
  • Stoffballen, Lappen
  • Zollstock, weicher Bleistift, Radiergummi, Spitzer
  • Stofflappen
  • Zwingen

Benötigte Materialien:

  • Leimholzplatte, Buche
  • Einhänger, Haken
  • Filzgleiter
  • Senkkopfschrauben
  • Beize und Lack

Detailierte Materialliste einblenden

Pos.

Stk.

Bezeichnung

Länge

Breite

Stärke

Material

0

2

Seiten

1.820 mm

120 mm

20 mm

Buche-Leimholz

1

7

Böden

610 mm

240 mm

20 mm

Buche-Leimholz

2

1

Rückwand

2.080 mm

650 mm

20 mm

Buche-Leimholz

3

1

Einhänger

Ø 30 mm

4

1

Haken

5

2

Filzgleiter

6

17

Senkkopfschrauben, 4 x 45 mm

1

Steckverbindungen herstellen

1 - Steckverbindungen herstellen
Steckverbindungen herstellen

Seiten und Böden erhalten jeweils 60 mm tiefe, 20 mm breite Einschnitte: die Seiten von vorn, die Böden von hinten. Arbeiten Sie mit höchster Präzision, damit die Ausschnitte später möglichst perfekt ineinandergreifen.

Markieren Sie die Ausschnitte auf Seiten und Böden. Spannen Sie dazu zunächst die beiden Seiten mit Zwingen zusammen. Verwenden Sie dabei Zulagen aus Restholzstücken, um hässliche Eindruckspuren zu vermeiden. Zeichnen Sie auf den Vorderkanten nach den Maßangaben der Zeichnung mit Bleistift die Lagen der Böden ein. Diese verlängern Sie dann mit Hilfe des Tischlerwinkels (das ist ein 90°-Winkel mit einem Anschlag) 62 mm tief auf die Seitenflächen. (Im Prinzip sind die Ausschnitte halb so tief wie die Seitenbreite.)

Nach dem gleichen Prinzip zeichnen Sie auch die Ausschnitte der Böden ein, diesmal allerdings von der Hinterkante aus.

Sind alle Markierungen eingezeichnet, setzen Sie die Bohrmaschine mit dem 20-mm-Forstnerbohrer (für den Fall, dass Sie unserer Materialempfehlung folgen: Der Durchmesser muss stets der maximalen Plattenstärke entsprechen!) jeweils so am inneren Ende des eingezeichneten Ausschnitts an, dass die Zentrierspitze des Bohrers 10 mm vor dem Ende des markierten Ausschnitts aufsetzt. Damit liegt das Loch also genau innerhalb der Markierung.

Schneiden Sie nun mit der Stichsäge die Ausschnitte aus. Bleiben Sie dabei immer innerhalb der Bleistiftmarkierungen. Falls die Ausschnitte an einigen Stellen etwas zu eng ausfallen, können Sie dort mit der Holzfeile nacharbeiten. Stecken Sie nun alles zusammen, geben Sie dabei etwas Leim an die Innenseiten der Ausschnitte und lassen Sie die Verbindungen nach Herstellerangaben trocknen.

2

Rückwand vorbereiten

2 - Rückwand vorbereiten
Rückwand vorbereiten

So locker, wie’s vielleicht aussieht, lehnt das Regal natürlich doch nicht an der Wand: Es wird aus Sicherheitsgründen oben von einem Einhängebeschlag und einem Schraubhaken gehalten. Den Einhängebeschlag lassen Sie mit Bohrmaschine und dem 30-mm-Forstnerbohrer etwa 60 mm unterhalb der Oberkante in die Rückseite der Rückwand ein.

Auf die Unterkante der Rückwand sollten Sie mit den mitgelieferten Schrauben zwei Filzgleiter montieren.

Nun bohren Sie die Löcher für die Verschraubung der von Seiten und Böden gebildeten Fächer vor. Dazu richten Sie die Fächer auf der Rückseite der Rückwand genau aus. Markieren Sie dort mit Bleistift die Umrisse der Fächer und in den so entstehenden Gitterflächen die Löcher (Seiten: je eins in halber Fachhöhe, Böden: je eins in jedem Fach).

Tipp zum Verschrauben zweier Holzteile

Bohren Sie das Teil, durch das zuerst geschraubt wird, stets 0,5 bis 1 mm größer vor, als der Schraubendurchmesser ist; das Loch sollte für den Schraubenkopf angesenkt werden. Das Teil, in das als Zweites gebohrt wird, bohren Sie stets 1 mm kleiner vor, als der Schraubendurchmesser ist.

3

Fächer und Rückwand miteinander verbinden

3 - Fächer und Rückwand miteinander verbinden
Fächer und Rückwand miteinander verbinden

Legen Sie die Rückwand mit der Sichtseite nach oben auf Arbeitsböcke. Richten Sie darauf die Fächer aus, wiederum sehr genau, damit die Bohrlöcher mittig in die Fächerkanten kommen.

Nun können Sie die Fächer mit Akkuschrauber und Schrauben 4 x 45 mm bequem durch die Rückwand verschrauben.

4

Holzoberfläche schleifen

4 - Holzoberfläche schleifen
Holzoberfläche schleifen

Um die Oberfläche so gut wie möglich hinzubekommen, sollten Sie sich ihr vor dem Zusammenbau des Möbels widmen.

Brechen Sie zunächst alle Kanten, indem Sie sie mit 120er oder 180er Schleifpapier im 45°-Winkel bearbeiten, sodass eine kleine Fase entsteht. Die Sichtflächen schleifen Sie mit Ihrem Schleifer stets in Richtung der Holzmaserung zunächst mit gröberem (120er, 180er), dann mit feinerem (bis 240er) Schleifpapier.

Danach werden die Flächen mit einem Schwamm gewässert, also feucht abgerieben. Beim Trocknen stellen sich vereinzelt lose Holzfasern auf, die Sie dann mit 180er Schleifpapier sachte entfernen. Danach ist das Holz bereit zur Oberflächenbehandlung. Kleiner Tipp: Achten Sie darauf, dass das Schleifpapier nicht zu stumpf ist, damit die Holzfasern abgeschnitten und nicht nur angedrückt werden.

5

Oberfläche beizen

5 - Oberfläche beizen
Oberfläche beizen

Mit Beizen bezeichnet man das Färben von Holz. Beize kann mit einem Feinsprühsystem aufgetragen werden. Das Holz hat nach dem Auftrag der Beize noch keinen Oberflächenschutz; den erhält es erst durch Wachsen oder Lackieren.

Lesen Sie zunächst die Verarbeitungs- und Sicherheitsratschläge des Herstellers sorgfältig durch. Arbeiten Sie in einem gut belüfteten Raum und vermeiden Sie dort Rauchen, Essen und Trinken.

Wenn Sie im nächsten Schritt mit Ihrem Feinsprühsystem ein anderes Material auftragen wollen, sollten Sie den Farbbehälter wechseln.

Tipp zum Beizen

Arbeite auf senkrechten Flächen stets von unten nach oben. Da Beize dünnflüssig ist und die Holzoberfläche stark saugt, kann die Beize sonst nach unten laufen und so genannte Nasen bilden, die sich nicht mehr überstreichen lassen.

6

Oberflächen lackieren

6 - Oberflächen lackieren
Oberflächen lackieren

Füllen Sie den Lack in den Farbbehälter und verdünnen Sie ggfs. mit etwas Wasser. Stellen Sie an einer Versuchsplatte den Sprühstrahl an der Düse und die Farbmenge am Stellrad ein. Der Sprühstrahl kann für Flächen horizontal bzw. vertikal und für Kanten kegelförmig eingestellt werden.

Tragen Sie nun die erste Lackschicht dünn auf. Beginnen Sie mit den Kanten und lackieren Sie danach die Flächen; diese in gleichmäßigen, parallel verlaufenden Bahnen.

Auch dabei können sich – wie schon beim Wässern – nochmals Holzfasern aufstellen, die Sie nach Trocknung des Lacks in Maserungsrichtung mit 220er oder 240er Schleifpapier sachte entfernen.

Verwenden Sie für die zweite Lackschicht den gleichen Klarlack wie bei der Grundierung. Diesmal können Sie den Lack etwas satter auftragen. Beginnen Sie wieder mit den Kanten und widmen sich dann in gleichmäßigen, parallel verlaufenden Bahnen den Flächen.

Tipp zum Lackieren

Lacke sind in vielen Varianten und Preislagen erhältlich. Ausschlaggebend für die Auswahl sind Verarbeitbarkeit, Ihre technische Ausstattung daheim und der Anspruch an Qualität und Haltbarkeit der Oberfläche. Lassen Sie sich im Fachhandel beraten. Und wenn Sie keine größere Erfahrung mit dem Lackieren haben, empfiehlt es sich, auf einem Probestück ein wenig zu üben. Das schnellste und beste Ergebnis erreichen Sie mit Acryllacken. Besonders einfach und schnell lassen sich diese wasserverdünnbaren Lacke mit einem Feinsprühsystem auftragen.

7

Fertig!

7 - Fertig!
Fertig!



Rechtlicher Hinweis

Bosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.


 

Service Hotline & Anwendungsberatung

Bei Fragen rund um unsere Produkte und Anwendungen

:0711/400 40 480

Montag - Freitag: 08 - 20 Uhr
Samstag: 08 - 16 Uhr


Kontaktformular

Händlersuche

 
 
 
DE
Merken
Gemerkt
Jetzt kaufen
Filter zurücksetzen
Filter anzeigen
Filter ausblenden
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung
Weitere Projekte anzeigen
Weitere Projekte ausblenden
Artikelvarianten ausblenden
Artikelvarianten einblenden
Anwendungstipp schließen
Anwendungstipp öffnen
Erfahrungsbericht lesen
Erfahrungsbericht schließen
Detailierte Materialliste ausblenden
Detailierte Materialliste einblenden
Vergleichsliste
Produkte
Produkt
Weitere Empfehlungen anzeigen
Weitere Empfehlungen ausblenden